INFLUENZA

Die jährlichen Grippewellen stellen weltweit ein ernsthaftes Problem im Gesundheitswesen dar und vor allem bei Risikogruppen wie älteren Menschen kann es vermehrt zu einem schweren Krankheitsverlauf kommen. Allein in Österreich ist Influenza für bis zu 1000 Todesfälle pro Jahr verantwortlich.
(Quelle, Quelle)

Für mehr Information kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Wichtige Fakten

  • Influenza (Grippe) wird durch Viren der Gruppe Orthomyxoviridae verursacht (3)
  • Ausbrüche von Influenza sind seit der Antike bekannt (1)
  • Menschen können durch drei Arten von Influenza-Viren - A, B und C – betroffen sein (3)
  • Bei älteren Menschen, Kindern und Menschen mit chronischen Erkrankungen ist Influenza mit einer hohen Mortalität verbunden (1)

Was ist Influenza?

Influenza ist eine durch Grippe-Viren verursachte hoch ansteckende Atemwegserkrankung. Die Viren greifen Nase, Hals und Lungen an. Die Krankheit kann mild bis schwer verlaufen und gelegentlich zum Tode führen. (2)

Wo tritt Influenza auf?

Grippe-Epidemien treten saisonal und typischerweise in den Wintermonaten der nördlichen und südlichen Hemisphäre auf. (3)

Wer kann sich mit Influenza anstecken?

Die Erreger werden in Form einer Tröpfcheninfektion durch Husten oder Niesen übertragen bzw. gelangen über verunreinigte Hände auf die Schleimhäute. (2) Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, Kinder und ältere Personen sowie immunkompromittierte Menschen sind besonders gefährdet. (3)

Was sind die Symptome von Influenza?

Zu den Symptomen von Influenza zählen Schüttelfrost, Husten, Halsschmerzen, Triefnase oder verstopfte Nase, Muskel- oder Körperschmerzen, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Fieber kann auftreten, ist aber nicht immer eine Begleiterscheinung von Influenza. (2,3)

Wie kann die Grippe behandelt werden?

Vorrangige Ziele der Influenza-Therapie sind die Abwendung eines schweren Krankheitsverlaufs, die rasche Heilung und die Verhinderung der Übertragung auf andere Personen. (4) Therapeutische Basismaßnahmen sind Bettruhe und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sowie der Verzicht auf Alkohol und Nikotin. (4,6) Sie können die Grippe-Symptome (Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen) lindern indem Sie ein fiebersenkendes Schmerzmittel einnehmen. (4) Wenn ein schwerer Verlauf der Erkrankung zu befürchten ist, kann auch eine Therapie mit einem Neuraminidasehemmer möglichst früh nach Auftreten der ersten Symptome sinnvoll sein. (4,5) Die jährliche Grippeimpfung ist die effektivste Methode zur Vermeidung einer Grippeinfektion. (2,3)



Referenzen

  1. Taubenberger and Morens. The Pathology of Influenza virus infections. Annu Rev Pathol 2008; 3:499-522.
  2. Centers for Disease Control and Prevention. Key Facts About Influenza (Flu). cdc.gov
  3. Soema et. al. Current and next generation influenza vaccines: formulation and production strategies.
  4. Österreichische Ärzte Zeitung: PDF
  5. Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, Grippe (Saisonale Influenza). www.bmgf.gv.at. Last accessed on May 2017.
  6. Wien.at: Magistrat der Stadt Wien, Saisonale Influenza (Grippe). www.wien.gv.at. Last accessed on May 2017.

JAPANISCHE ENZEPHALITIS

mehr erfahren

CHOLERA

mehr erfahren
Please update your browser...